Sie betrachten die Kategorie »unterwegs«

Vom Inn an den Tiber: Bewahren

18. September 2017

Andere Menschen versuchen nach dem Urlaub, ihre Sonnenbr├Ąune m├Âglichst lange zu erhalten. Mein Vorsatz f├╝r diese Wochen: m├Âglichst viel vom Freiheitsgef├╝hl dieser wunderbaren zwei Wochen in Rom zu bewahren und in den Alltag hin├╝ber zu retten. Denn man merkt erst, wie durchorganisiert, vollgestopft und anstrengend der eigene Alltag ist, wenn im Urlaub alles von einem […]

Vom Inn an die Seine: Seerosen

10. Juli 2017

Gedanken beim Betrachten des eigenen Seerosenteichs: „Wie gr├Ąsslich das Wasser aussieht, so schlimm war es noch nie. Es sollte wirklich mal wieder regnen. Wahrscheinlich kippt der Teich eh vorher um. Und diese Seerosen breiten sich aus wir Unkraut – ich muss das gleich mal dezimieren. (Mit einem Arm voll tropfender Seerosen, einem nassen T – […]

Vom Inn an die Seine: Tour de France mit T├Ârtchenpause

22. Juni 2017

„Also, ich beschreib dir jetzt ganz genau die Schuhe, nach denen ich suche“, beginnt meine Freundin im ICE nach Paris, w├Ąhrend sie den Konditorei – F├╝hrer und ein kleines W├Ârterbuch f├╝r kulinarische Gelegenheiten auf das Tischchen legt. Und ich merke, wie ich innerlich und ├Ąusserlich zu strahlen beginne und mich v├Âllig entspanne. Denn so eine […]

Vom Inn an die Seine: Shakespeare and Company

23. September 2016

Irgendwann kommt jedes Jahr unweigerlich der Tag, an dem man morgens nicht als erstes alle Fenster und Terrassent├╝ren aufreisst, sondern in der Kommode nach w├Ąrmeren Strickjacken sucht. Barfuss fr├╝hst├╝cken ist ganz pl├Âtzlich nicht mehr attraktiv, und auch wenn es einen jedes Jahr wieder ├╝berrascht: es liegt mehr als ein Hauch von Herbst in der Luft. […]

Vom Inn an die Seine: ein Einhorn!

16. September 2016

Als uns der Zug auf der Heimfahrt mit gef├╝hlter Lichtgeschwindigkeit durch die endlos weite sp├Ątsommerliche Landschaft Frankreichs trug, fragte ich mich, was mich am meisten beeindruckt hat in Paris. Weswegen ich auf jeden Fall noch mal wiederkommen wollte. Aber es war zu fr├╝h. In meinem Kopf wirbelte das reinste Kaleidoskop an herrlichen Eindr├╝cken, Ger├╝chen und […]

Vom Inn an die Seine: Leichtigkeit

6. September 2016

Wenn ich sagen sollte, was das Sch├Ânste an Paris war, w├╝rde ich antworten: einfach die Tatsache, in Paris zu sein. Das Bewusstsein, endlich dort zu sein. Gar nicht klar benennbare Orte oder Museen oder Caf├ęs, sondern dieser wunderbare Urlaubszustand – man erwacht inmitten von fremden Ger├╝chen und Ger├Ąuschen und weiss, dass man an dem Tag […]

Verwunschen

8. August 2016

Dr├╝ckende, schwer lastende Sommerhitze, wie es sie nur an einem Julinachmittag kurz vor einem Gewitter gibt. Eine wildwachsende Moorwiese, gesprenkelt mit lilanen, gelben und weissen Bl├╝tentupfern und tr├Ąge umschwirrt von dicken Insekten. Schwalben, die tief ├╝ber die Wiese und den See flattern. Und vor uns ein seltsam schiefes Ensemble von offensichtlich immer neu dazugebauten hohen […]

Gl├╝cksplatz

21. Juli 2015

Falls ich mich irgendwann mal komplett vor der Welt verstecken will, ausatmen, ein paar Tage wirklich und wahrhaftig die Seele baumeln lassen will – dann w├╝rde ich mich nach Goldegg begeben. Jetzt war ich hingefahren auf ehrgeiziger Entdeckungstour. Goldegg war nur einer von mehreren Orten, die ich mir anschauen wollte, haupts├Ąchlich wegen des Sees und […]

Seelenbaumeln

14. Juli 2015

Es ist Samstagnachmittag, ein strahlender, warmer Tag. Ich sitze in St. Veit auf meiner Picknickdecke unter einer grossen schattigen Buche, Omas Damastserviette auf dem Schoss, esse eine ├Âsterreichische Semmel, K├Ąse, Cocktailtomaten und die herrlichsten, dicksten Herzkirschen aus der Steiermark. ├ťber mir lugt der dunkelbraune Holzgiebel der Klinik, in der Thomas Bernhard seine Tuberkulose kurierte, ├╝ber […]

Aufgetankt

14. April 2015

Was w├Ąre, wenn man wirklich mal einen Tag lebt, als w├Ąre es der erste, letzte und einzige kostbare Tag, den man hat? Wenn man es sich nicht nur vornimmt wie schon oft, sondern es einfach aus ganzem Herzen tut und jede Sekunde bewusst geniesst? Und selber staunt, wie reich man wird, wenn man still und […]