Unterricht

Mein Schwerpunkt ist das klassische Repertoire vom Barock bis zur zeitgen├Âssischen Gegenwart. Ich halte es f├╝r wichtig, sich in allen Epochen auszukennen – nicht nur musikalisch, sondern auch als Teil unserer Geschichte und Kultur. Deshalb gibt es in meinem Unterricht auch umfassende Informationen zum zeitgeschichtlichen und biographischen Hintergrund der Komponisten. Ein ├ťberblick ├╝ber Werke f├╝r andere Instrumente, Orchester- und Vokalmusik des jeweiligen Komponisten steht ebenfalls auf dem Lehrplan.

Da die Interessen der Sch├╝ler oft nicht ausschlie├člich dem klassischen Repertoire gelten, versuche ich, den Unterricht mit Filmmusik, kleinen Jazzst├╝cken oder Boogies abwechslungreich zu gestalten.

F├╝r die jeweiligen Altersgruppen habe ich Arbeitsbl├Ątter mit kurzen technischen ├ťbungen entwickelt, die in kleinen Dosen t├Ąglicher Bestandteil des ├ťbens sein sollten. So ist gew├Ąhrleistet, da├č sich der Sch├╝ler ├╝ber die Jahre eine solide Technik aufbaut.

Um die Sch├╝ler umfassend musikalisch zu bilden und ihnen eventuell Hilfestellungen f├╝r den Musikunterricht in der Schule zu geben, sind Musiktheorie und Geh├Ârbildung fester Programmpunkt jeder Klavierstunde. In Zeiten, in denen der Sch├╝ler eventuell weniger zum ├ťben kommt, kann dieses Thema auch ausgeweitet werden. Bei passender Zusammensetzung┬á findet der Theorieunterricht bei den ├älteren bis zu vier Mal j├Ąhrlich auch in Gruppenstunden statt; ebenso kann er, wenn sich j├╝ngere Sch├╝ler finden, die harmonieren, w├Âchentlich in Form von Kombi-Gruppenunterricht stattfinden. Das bedeutet: Anna und Maxi sind mit je 45 Minuten angemeldet. Anna hat 30 Minuten Einzelunterricht, dann kommt Maxi dazu und sie haben zusammen 30 Minuten Theorie. Anna geht nach Hause, Maxi bleibt f├╝r 30 Minuten Einzelunterricht. Jeder bezahlt 45 Minuten, verbringt aber 60 Minuten mit mir. F├╝r die Kleineren habe ich f├╝r die Theoriestunden eine Auswahl an Spielen zum Noten- und Rhythmuslernen, die sehr beliebt sind!

Ich biete ebenfalls Theorieunterricht zur Vorbereitung auf ein Musikstudium an.

Um das Blattlesen zu f├Ârdern, spiele ich auch regelm├Ą├čig vierh├Ąndig mit meinen Sch├╝lern. Noch sch├Âner ist es, wenn sich zwei Sch├╝ler zusammenfinden, die vom Niveau her gut zusammen spielen k├Ânnen.

┬áWichtigster Programmpunkt im Jahr ist unser Konzert f├╝r die Eltern, Geschwister und anderen Sch├╝ler.┬áEine Auftrittsm├Âglichkeit zu haben, ist immer ein gro├čer Motivationsschub. Eine gelungene Auff├╝hrung st├Ąrkt das Selbstbewu├čtsein und macht einem klar, da├č wir Klavier spielen, um uns anderen mitzuteilen und um anderen Freude zu machen!