Vom Inn an den Tiber: Bewahren

September 18, 2017

Andere Menschen versuchen nach dem Urlaub, ihre Sonnenbräune möglichst lange zu erhalten. Mein Vorsatz für diese Wochen: möglichst viel vom Freiheitsgefühl dieser wunderbaren zwei Wochen in Rom zu bewahren und in den Alltag hinüber zu retten. Denn man merkt erst, wie durchorganisiert, vollgestopft und anstrengend der eigene Alltag ist, wenn im Urlaub alles von einem […]

Umfangen und geborgen

September 7, 2017

Häuser waren für mich schon immer Persönlichkeiten. Ich erinnere mich an manche Gebäude, in denen ich als Kind aus und ein gegangen bin, wegen des Gefühls, das mich sofort eingehüllt hat, wenn ich die Schwelle überschritten hatte. Ein  typischer, einzigartiger und unbeschreiblicher Geruch oder ein dämmriger Flur, in den die Sonne ein bestimmtes Dreieck aus […]

…“breathing dreams like air“

August 24, 2017

Mein Vorhaben, endlich Klassiker zu lesen, um die ich bisher einen Bogen gemacht habe, hat in den letzten Monaten zu wunderbaren Entdeckungen geführt: nach Homer, der mich restlos überrascht und begeistert hat, bin ich ins Amerika der Zwanziger Jahre gehüpft und habe mit F. Scott Fitzgerald einen anderen grossen Dichter entdeckt. Bei beiden hatte ich […]

Gi-Ga-Gack

August 14, 2017

Unser wunderschönes Kinderkonzert im Rahmen des Wasserburger Klaviersommers hat mich so glücklich gemacht wie lange nichts mehr. Es war mindestens wie Weihnachten und Geburtstag gleichzeitig, die Kinder so in Aktion zu sehen. Und schon in den Monaten vorher hatte ich das grösste Vergnügen, das perfekte Programm zusammenzustellen. Ich hatte völlig freie Hand und hab einfach […]

Französische Verhältnisse

Juli 26, 2017

Ich versuche, Stichpunkte für eine Moderation für den Kinderklaviersommer aufzuschreiben. Nach viel zu langen Recherchen finde ich heraus, was ich eh schon geahnt habe: die französische Klaviermusik zwischen 1895 und 1905 bietet Stoff für mehrere Dissertationen. Ganz vieles, was wir aufführen, befindet sich haargenau am berühmten Übergang zwischen Spätromantik und Moderne, genau auf der Brücke, […]

Vom Inn an die Seine: Seerosen

Juli 10, 2017

Gedanken beim Betrachten des eigenen Seerosenteichs: „Wie grässlich das Wasser aussieht, so schlimm war es noch nie. Es sollte wirklich mal wieder regnen. Wahrscheinlich kippt der Teich eh vorher um. Und diese Seerosen breiten sich aus wir Unkraut – ich muss das gleich mal dezimieren. (Mit einem Arm voll tropfender Seerosen, einem nassen T – […]

Vom Inn an die Seine: Tour de France mit Törtchenpause

Juni 22, 2017

„Also, ich beschreib dir jetzt ganz genau die Schuhe, nach denen ich suche“, beginnt meine Freundin im ICE nach Paris, während sie den Konditorei – Führer und ein kleines Wörterbuch für kulinarische Gelegenheiten auf das Tischchen legt. Und ich merke, wie ich innerlich und äusserlich zu strahlen beginne und mich völlig entspanne. Denn so eine […]

Gebrochene Vorsätze, Kapitel 27

Mai 30, 2017

Wer mich kennt, weiss, dass ich theoretisch keine Bücher mehr anschaffen will. Aus Platzgründen. Wer mich besser kennt, weiss auch, dass ich es trotzdem immer wieder tue. Irgendwann muss ich einfach neue Regale aufstellen, damit diese Gewissenskonflikte mal aufhören. In letzter Zeit musste ich aber aus Altruismus Bücher kaufen. Es gibt ein wunderbares, höhlenartiges, total […]

Unerwartet

Mai 22, 2017

Heute war der zweite Tag seit einem Monat, an dem ich morgens nicht als erstes turbomässig üben musste. Vorgestern hatte ich noch ein Konzert, bei dem ich viel gespielt habe und den Nachmittag bis unmittelbar davor mit Proben verbracht habe. Und zum ersten Mal in meiner Laufbahn hatte ich tatsächlich Schmerzen – mir taten die […]

…und eine Begleiterin für Prüfungen

Mai 3, 2017

Mein Neujahrsplan war ja, entspannt durch’s Jahr zu gehen. Bis jetzt hat das ganz gut geklappt – bis zur ersten Schulwoche nach den Osterferien. Eigentlich war ich erholt und hatte die Batterien gut aufgeladen. Aber gleich der erste Tag war ein Horror an Überstunden und Abendproben, und so blieb es die ganze Woche, bis der […]