Sie betrachten die Kategorie »am Gr├╝beln«

Elit├Ąr

5. November 2017

Letzten Sommer gab der Bariton Thomas Hampson einen Liederabend bei den M├╝nchner Opernfestspielen. Urspr├╝nglich war ein Programm unter dem Motto „Die G├Âtter Griechenlands“ vorgesehen. Deshalb lud ihn die S├╝ddeutsche Zeitung zu einem Interview in die Glyptothek ein, um in Anwesenheit der G├Âtter ├╝ber sie zu sprechen. Die ganzseitige, mit vielen in der Glyptothek entstandenen Fotos […]

…“breathing dreams like air“

24. August 2017

Mein Vorhaben, endlich Klassiker zu lesen, um die ich bisher einen Bogen gemacht habe, hat in den letzten Monaten zu wunderbaren Entdeckungen gef├╝hrt: nach Homer, der mich restlos ├╝berrascht und begeistert hat, bin ich ins Amerika der Zwanziger Jahre geh├╝pft und habe mit F. Scott Fitzgerald einen anderen grossen Dichter entdeckt. Bei beiden hatte ich […]

A morbid longing for the picturesque

11. April 2017

Am Wochenende war ich auf einer kleinen, feinen Fortbildung f├╝r Klavierlehrer, die bis zur letzten Sekunde interessant war. Oft d├╝mpelt grade die letzte Stunde von solchen Tagen m├╝hsam vor sich hin, begleitet von kaum verhohlenen Blicken auf die Uhr bis zur erl├Âsenden Frage, ob man nicht eine halbe Stunde fr├╝her aufh├Âren will. Hier hatten wir […]

Langsamer Genuss

1. M├Ąrz 2017

Als ich k├╝rzlich „Die geheime Geschichte“ praktisch verschlang und kaum aus den H├Ąnden legen wollte, um irgendwas anderes zu tun, bemerkte ich, dass es mir gleichzeitig etwas peinlich war. Es hatte definitiv etwas davon, wenn man eine T├╝te Chips, weil sie nun schon mal offen ist, bis zum letzten Kr├╝mel vertilgt, obwohl einem klar ist, […]

Sprache als Klang

30. November 2016

Zwei lange Tage auf dem Literaturfest M├╝nchen, und ich f├╝hle mich wie neugeboren, angeregt f├╝r Wochen, inspiriert, ganz viel nachzugucken und zu lesen, motiviert, anders und besser Musik zu machen – kurzum, das reinste Rundum – Wellness – Erlebnis f├╝r Kopf und Seele. Und ich habe auch das Drumherum genossen, die Tatsache, aus unserem kleinen […]

Nicht nur schwarz – weiss

27. Juni 2016

Und dann gibt es die anderen, die die ganze Sache differenzierter sehen. Die ruhig bleiben und eine Diskussion nicht als Anlass nehmen, nur lauthals ihre Sicht der Dinge loszuwerden, ohne den anderen zuzuh├Âren. Und es sind erstaunlicherweise nicht die studierten, lebenserfahrenen Akademiker, die ich k├╝rzlich im Fast – Nahkampf erleben durfte, sondern – ein sechzehnj├Ąhriges […]

Toleranz

14. Juni 2016

Es heisst immer, die Fl├╝chtlinge werden unsere Gesellschaft ver├Ąndern. Ich stelle das jetzt schon fest – aber anders, als der Spruch immer gemeint ist: meine unmittelbare Gesellschaft, der Umgangston in meinem Freundes- und Bekanntenkreis hat sich sehr ver├Ąndert. Ich stehe mit meinen Beobachtungen sicher nicht allein da. Trotzdem muss ich dar├╝ber reden, weil ich immer […]

Drei Hochzeiten und vierzehn Todesf├Ąlle

15. April 2016

K├╝rzlich habe ich Jane Austen’s „Emma“ wieder gelesen. Die Heldin wird gefragt, wie sie sich das Alter als unverheiratete Frau vorstellt und sie antwortet so ungef├Ąhr, dass sie, wenn sie das betagte Alter von ├╝ber 40 erreichen sollte, wahrscheinlich mit Handarbeiten auf dem Sofa sitzen w├╝rde. Allen Aussagen wie „50 ist das neue 30“ etc. […]

Investitionen

16. Januar 2016

Nachdem ich mit einem haupts├Ąchlich cellospielenden Klaviersch├╝ler┬áein Saint-Saens – Konzertst├╝ck l├Ąnger als geplant geprobt hatte, meinte seine Mutter beim Abholen: „Warum tun Sie das? Sie verschenken ihr Talent an die Kinder.“ Mit uns beiden, ihm, der n├Ąchsten Sch├╝lerin und dem Cellokasten ist unser Flur gestopft voll. Ich bin noch v├Âllig eingeh├╝llt in die herrliche Musik, […]

Staunen

19. Dezember 2015

Nachdem mich meine kleinen Sch├╝ler gnadenlos ├╝ber die Nicht-Existenz von Nikolaus, Engeln und anderen┬áhimmlschen Gestalten aufgekl├Ąrt hatten, war ich ein paar Tage doch ern├╝chtert. Und dachte, die M├Ąrchenzeit, die ganz verzauberte Kinderzeit, endet inzwischen wahrscheinlich auch fr├╝her als noch in meiner Kindheit. Und dass ich es vielleicht einfach hinnehmen muss. Aber dann – war ich […]