Sie betrachten die Kategorie »am Gr├╝beln«

Kugelchen

17. August 2015

Wir haben das Gl├╝ck, einen sehr erfahrenen┬áG├Ąrtner zu haben. Er taucht h├Âchstens ein, zwei Mal im Jahr auf, und es ist eigentlich ├╝bertrieben, ihn „unseren“ G├Ąrtner zu nennen. Er ist eher ein Freund, der die Obstb├Ąume schneidet. F├╝r mich ist er die reinste Lichtgestalt. Dieses Unterfangen, allein den Garten in Zaum zu halten, ├╝berfordert mich […]

Hitzefrei – und jetzt?

2. August 2015

Vor drei, vier Wochen habe ich direkt danach gelechzt, Zeit f├╝r mich zu haben, die ich mit sch├Ânen Dingen verbringen k├Ânnte. Wie draussen zu schwimmen oder einfach auf einem Steg zu sitzen und die Beine baumeln zu lassen. Jede Minute, die ich bei der Hitzewelle in geschlossenen R├Ąumen verbringen musste, kam mir wie vergeudete Lebenszeit […]

Beruf und Berufung

27. April 2015

Beim Klicken von Link zu Link kam ich auf einen Artikel in irgendeinem Blog – ich weiss leider wirklich nicht mehr, wo – der mich nachdenken liess ├╝ber das, was ich den ganzen Tag so mache. Es ging darum, ob man┬áseine Arbeit┬áf├╝r sein Ego┬ámacht oder weil es einfach sein muss. Beruf oder Berufung quasi. Tut […]

…was ohne Noten

26. M├Ąrz 2015

Es gibt Tage in meinem Leben, die vom Aufstehen bis zum Zuklappen des Klavierdeckels irgendwann am Abend derartig angef├╝llt sind mit Musik, dass ich in diesem letzten ersch├Âpften Moment oft denke: „ich kann keine Noten mehr sehen“. Und nur noch froh bin ├╝ber ein, zwei Stunden Stille, bevor mich im Traum das ganze Zeug wieder […]

Schritt f├╝r Schritt

3. M├Ąrz 2015

Schon ein paar Tage nach der R├╝ckkehr erinnerte sich mein Mann nicht mehr genau an eine bestimmte Kirchenkuppel in Rom. „Hast du nicht aufgepasst?“,┬áentf├Ąhrt es mir ehrlich entr├╝stet.┬áElf Stunden im Liegewagen und bei Hitze tagelang durch┬áeine Stadt┬átrotten – diese ganzen Opfer bringt man doch nicht zum Vergn├╝gen. An seinem am├╝sierten Gesichtausdruck sehe ich, dass ich […]

R├╝ckblick auf ein Jahr voller Sehnsucht

29. Dezember 2014

Worte besitzen eine magische Macht – das f├Ąllt mir nicht nur beim Lesen auf, sondern auch, wenn es nur um ein einzige Wort geht wie mein Jahresmotto. Nachdem die Jahre in Zufriedenheit und relativem Angekommensein im Leben, wie ich es mir gew├╝nscht habe, ineinander flossen und im R├╝ckblick alle so weit in Ordnung, aber ohne […]

Echtes Weihnachtsgeschenk

8. Dezember 2014

Selten hat mich ein Buch so aufger├╝ttelt und schockiert wie Samar Yazbek’s „Die Fremde im Spiegel“. Es ist alles andere als sch├Ân – und trotzdem w├╝rde ich es sofort und fast jedem empfehlen. Weil es einen in unaufdringlicher Weise veranlasst, sein Heile-Welt-Dasein zu hinterfragen. Und es ist einfach immer wieder n├Âtig, wenigstens auf diese Art […]

Dinosaurier

18. November 2014

Vom Alter her k├Ânnten die meisten meiner Sch├╝ler/innen meine Kinder sein. Es gibt Momente, da ist die Kluft gering – wenn sie mich nach meinem Parf├╝m fragen, oder was ich da f├╝r einen Tee trinke, weil der ganze Raum nach Zitrone riecht, oder ich eine Meinung zu auf dem Handy gezeigten Kleidern abgeben soll. Meine […]

Ein zeitloser Klassiker

5. Juli 2014

K├╝rzlich┬álas ich zum ersten Mal┬áAnne Morrow Lindberghs „Muscheln in meiner Hand“ – und bin jetzt schon sicher, dass es nicht das letzte Mal war. Und wie bei so manchen B├╝chern oder Klavierst├╝cken, von denen man theoretisch weiss, dass sie existieren, mit denen man sich aber noch nie n├Ąher besch├Ąftigt hat, frage ich mich: warum erst […]

Modernit├Ątsm├╝de

25. Mai 2014

Wahrscheinlich nimmt mir niemand ab, dass das Leben als Klavierlehrerin in der Provinz, ohne Kinder und mit einer braven Katze, zuweilen richtig anstrengend ist. Aber so ist es – g├Ąbe es nur das Klavier und die Katze, w├Ąre es sicher nicht so schlimm, aber wie jeder andere Mensch┬ástecke ┬áich in einem Geflecht aus Beziehungen und […]