Sie betrachten die Kategorie »am Klavier«

SchĂĽlerkonzerte

19. August 2014

Rechtzeitig zum Sommerkonzert öffneten die Pfingstrosen ihre dicken Knospen und waren ein grandioser Schmuck fĂĽr BĂĽhne und Buffet. Die Empfehlung der Druckerei, fĂĽr die Programme schwereres Papier zu verwenden, erwies sich als genau so grandios. Der Saal war stilvoll und geräumig wie immer, der FlĂĽgel wurde am Vortag frisch gestimmt, der Getränkeausschank in kompetente Hände […]

Kreatives Blattspielen…

28. März 2014

Was passiert, wenn man zwei kleine Freundinnen, die erfahrungsgemäss schon immer zehn Minuten vor der Stunde da sind, mit einem leichten Klavierheft und der Auflage, dass jede ein StĂĽck raussucht, vom Blatt spielt und mir später vorspielt, in ein Ăśbezimmer schickt? Sie kommen wieder, quetschen sich wie selbstverständlich zu zweit auf den Klavierstuhl und spielen […]

Kleine Häppchen

4. März 2014

Wie sich die Zeiten ändern. Ich wäre in der Schule nie auf die Idee gekommen, nachmittags Lehrer, die ich gar nicht kenne, um Hilfe zu bitten. Anscheinend hat sich rumgesprochen, dass ich meinen fĂĽnf Sechstklässlern, die noch ganz unter dem Eindruck ihrer Lateinstunde zu mir kommen, gelegentlich bei den Hausaufgaben helfe – und sei es […]

SehnsĂĽchte

2. Februar 2014

(Quelle) Die erstaunlich hohe Zahl an Erwachsenen, die um den Jahreswechsel herum wegen Klavierstunden angerufen haben, zeigt mit wieder, dass es mehr im Leben geben sollte als „nur“ materielle Sicherheit, ein Dach ĂĽber dem Kopf und keinen Hunger. Ist man in der privilegierten Lage, dass all diese BedĂĽrfnisse mehr als zufriedenstellend gestillt sind, wie das […]

An der langen Leine

29. Oktober 2013

Die endlosen ruhigen Sommerwochen waren ideal, um mich durch meinen Stapel an alten und aktuellen Fachzeitschriften und zwei Neuanschaffungen im BĂĽcherregal zu lesen[1]. Wie jeden Sommer kristallisierte sich ein grobes Motto fĂĽrs nächste Unterrichtsjahr heraus. Letztes Jahr war es Ensemblespiel, vier- oder sechshändig, einmal lag der Schwerpunkt auf vielen ĂĽber’s Jahr verteilten Theorieeinheiten, im Schumann-Jahr […]

Erkenntnisse fürs nächste Sommerkonzert

4. August 2013

(FĂĽr eventuell mitlesende KollegInnen – weil man doch nie auslernt…) Man kann Häppchen fĂĽr 50 Personen vorbereiten, Getränke kaufen, Gläser in Wäschekörbe packen und hin- und herschleppen und noch selber einschenken – aber man muss nicht. Ältere SchĂĽlerinnen und Eltern hatten offensichtlich Freude daran, sich kulinarisch einzubringen, und das Buffett bot eine bunte Vielfalt, wie ich […]

Sommerkonzert 2013

10. Juli 2013

UrsprĂĽnglich hatte ich mir vorgenommen, in dieser neuen Stadt jedes Jahr einen neuen attraktiven Ort fĂĽr unser Sommerkonzert auszuwählen. Vor zwei Jahren genossen wir einen romantischen Abend mit fast sĂĽdfranzösischem Flair in einem gelben Schlösschen. Letztes Jahr spielten wir, hervorragend bewirtet, in der Schrannne in Wasserburgs historischem Rathaus. Doch dieses Jahr war alles dermassen perfekt, dass ich […]

Hin- und hergerissen

12. Juni 2013

Die Anfrage eines Kollegen, ob ich ihn beim Marimba-Konzert von Paul Creston begleite, war eine willkommene Abwechslung. Ein mir unbekanntes Werk des 20. Jahrhunderts? Rhythmisch kompliziert? Ein anspruchsvoller Klavierauszug, der meinen Kopf wieder ein bisschen auf Trab bringt und mich ĂĽberlegen lässt, wie ich meine Finger daran hindere, sich komplett zu verknoten? Ein Instrument, das […]

Kostbare Stunden

2. April 2013

Einer der ersten Sätze, die ich am Telefon von Interessenten gefragt werde, ist, wie viel eine Klavierstunde bei mir kostet. Ich frage mich hingegen im Alltag öfter, was eine Klavierstunde wert ist – sowohl fĂĽr mich als auch fĂĽr meine SchĂĽler. Es gibt sie durchaus, die weniger glanzvollen Stunden, die eben stattfinden, weil es ausgemacht […]

Wurzeln

3. November 2012

(Abbildungen: Staudengärtnerei Gräfin von Zeppelin) Als im Herbst endlich das langersehnte Paket mit den besonderen alten Pfingstrosen kommt, kann ich es kaum erwarten, sie einzupflanzen. Am liebsten möchte ich gleich loslegen, doch es wird Jahre dauern, bis die Schönheiten mit verheissungsvollen Namen wie „Duchesse de Nemours“ oder „Mademoiselle Leonie Calot“ ihre ganze Pracht entfalten. So beschliesse […]