Die Tapferen

Mai 12, 2015

Bei meinem Vorspielabend im Gymnasium ergab sich etwas, das ich noch nie erlebt habe: alle Jungen kniffen. Teils mit den umst√§ndlichsten Ausreden √ľber bisher nie erw√§hnte Aktivit√§ten am Montagabend, teils immerhin mit der ehrlichen Aussage, Angst zu haben. Was soll ich da machen – ich will und kann niemand zwingen. Von meinen zwanzig M√§dchen sagte […]

Beruf und Berufung

April 27, 2015

Beim Klicken von Link zu Link kam ich auf einen Artikel in irgendeinem Blog – ich weiss leider wirklich nicht mehr, wo – der mich nachdenken liess √ľber das, was ich den ganzen Tag so mache. Es ging darum, ob man¬†seine Arbeit¬†f√ľr sein Ego¬†macht oder weil es einfach sein muss. Beruf oder Berufung quasi. Tut […]

Aufgetankt

April 14, 2015

Was w√§re, wenn man wirklich mal einen Tag lebt, als w√§re es der erste, letzte und einzige kostbare Tag, den man hat? Wenn man es sich nicht nur vornimmt wie schon oft, sondern es einfach aus ganzem Herzen tut und jede Sekunde bewusst geniesst? Und selber staunt, wie reich man wird, wenn man still und […]

Die Freuden, ein russisches Sch√ľlerkonzert vorzubereiten

April 4, 2015

Die politische Lage in der Ukraine motiviert einen zur Zeit nicht unbedingt, aber: ich kann allen KollegInnen ein russisches Sch√ľlerkonzert nur empfehlen. Selten hatten wir so viel Vergn√ľgen und Spass wie in den letzten Monaten. Das liegt zum einen an der einfach hervorragenden und unglaublich vielf√§ltigen Sch√ľlerliteratur, die einem zur Verf√ľgung steht. Und dann wundere […]

…was ohne Noten

März 26, 2015

Es gibt Tage in meinem Leben, die vom Aufstehen bis zum Zuklappen des Klavierdeckels irgendwann am Abend derartig angef√ľllt sind mit Musik, dass ich in diesem letzten ersch√∂pften Moment oft denke: “ich kann keine Noten mehr sehen”. Und nur noch froh bin √ľber ein, zwei Stunden Stille, bevor mich im Traum das ganze Zeug wieder […]

Schritt f√ľr Schritt

März 3, 2015

Schon ein paar Tage nach der R√ľckkehr erinnerte sich mein Mann nicht mehr genau an eine bestimmte Kirchenkuppel in Rom. “Hast du nicht aufgepasst?”,¬†entf√§hrt es mir ehrlich entr√ľstet.¬†Elf Stunden im Liegewagen und bei Hitze tagelang durch¬†eine Stadt¬†trotten – diese ganzen Opfer bringt man doch nicht zum Vergn√ľgen. An seinem am√ľsierten Gesichtausdruck sehe ich, dass ich […]

Trainingscamp im Sich-Was-Gönnen

Februar 22, 2015

Unvermutet finde ich mich in einem “Trainingscamp im Sich-Was-G√∂nnen” wieder, in das mich eine¬†wohlmeinende Freundin¬†verbannt hat. Man muss dem Himmel dankbar sein f√ľr solche Freundinnen, die einen auf Dinge stossen, die man selber gar nicht sieht – nachdem man geschluckt hat, weil sich jemand traut, sich derartig in mein Leben einzumischen… Aber anscheinend¬†haben andere eher […]

Jedem seine Sonate

Februar 10, 2015

K√ľrzlich habe ich mir in Salzburg eine lange hellblaue Strickjacke mit Zopfmuster gekauft und greife st√§ndig danach – morgens zum Zeitunglesen √ľber dem Schlafanzug, zum Unterrichten, abends auf dem Sofa… Es liegt nicht nur daran, dass sie kuschelig ist, sondern dass ich die klare, helle Farbe so mag. Die sich zur Zeit auch draussen spiegelt […]

Zauberei?

Januar 27, 2015

Am Wochenende war ich in Leipzig und habe in der Thomaskirche ein paar Meter von Bachs Grab eine Kerze angez√ľndet. W√§hrend ich den neuen Docht an einen brennenden hielt, √ľberlegte ich, f√ľr was ich dankbar sein will. Und konnte mich nicht festlegen, weil mein Kopf und mein Herz so √ľbervoll sind mit St√ľcken von Bach, […]

Ein Tag im Leben…

Januar 9, 2015

Ein ganz normaler Montag Ende November. Als ich morgens meine Socken anziehen will, ruft eine Mutter zur√ľck, mit der ich letzte Woche l√§nger telephonieren musste: ihr Dreizehnj√§hriger hat drei Mal Klavier geschw√§nzt zugunsten von McDonalds. Urspr√ľnglich wollte er in seiner Mittagspause Unterricht, aber jetzt ist ihm die Zeit mit seinen Freunden wichtiger. Die Mutter hatte […]